Die Unihockeyaner wollen es nochmal wissen

22. Mai 2022 (Lettland - Valmiera)

Die Unihockey-Nationalmannschaft Liechtensteins tritt diese Woche bei der WM-Qualifikation in Lettland an.

von Reto Voneschen

Das Warten hat ein Ende: In dieser Woche wird die ursprünglich im Februar geplante WM-Qualifikation im Unihockey gespielt. In drei Gruppen europaweit sowie in der Asien/Ozeanien-Gruppe. Im lettischen Koceni tritt dabei die Auswahl Liechtensteins an. Mit Norwegen, Polen und Belgien warten drei schwere Gegner auf das Team von Cheftrainer Marco Kipfer. Der Gruppenerste qualifiziert sich direkt für die WM, der Zweite tritt zum Abschluss des Turniers auf den Zweiten der anderen Gruppe um den WM-Platz an. Die Weltmeisterschaft wird Anfang November in der neuen Eishalle der ZSC Lions in Zürich ausgetragen.

 

Lange war unklar, ob die Qualifikation nachgeholt werden kann. Der ursprüngliche Organisator aus Polen konnte das Turnier im Mai nicht durchführen. Der lettische Verband sprang ein, da im benachbarten Valmiera auch ein Qualiturnier einer anderen Gruppe durchgeführt wird. Der Krieg im Nachbarland Russland drohte allerdings auch diese beiden Turniere zu verhindern. Nun sollte aber (hoffentlich) alles klappen. Liechtenstein trägt sein erstes Spiel am Mittwoch gegen Gruppenfavorit Norwegen aus (12.30 Uhr MEZ), am Donnerstag wartet Polen (15 Uhr) und am Freitag die belgische Equipe (10 Uhr). Am Samstag finden die Final- und Platzierungsspiele statt.

 

Erfahrene Mannschaft

Das Team Liechtensteins liess sich durch die Verzögerung nicht beirren, auch wenn leider nicht alle Akteure, die im Februar dabei sein hätten können, nun auch in Lettland auflaufen. Cheftrainer Kipfer kann aber auf einen erfahrenen Kader zählen. Captain Matthias Inhelder beispielsweise war bei allen 29 Länderspielen Liechtensteins dabei. Mit Andreas Tischhauser und Lino Heeb geben zwei junge Akteure ihr Debüt im Nationaltrikot. Mit dabei ist auch der NLB-erfahrene Remo Tischhauser, der an den beiden letzten WM-Quali-Turnieren als bester Liechtensteiner Skorer durchschnittlich ein Tor pro Partie schoss.

 

Trotzdem werden die Trauben auch in diesem Jahr hoch hängen für Liechtensteins Unihockeyaner. Der UHC Schaan, als einziger Unihockeyclub im Land, spielt in der Schweiz in der 3. Liga auf dem Kleinfeld. Die weiteren Nationalspieler sind ebenfalls in unteren Schweizer Ligen tätig. Erst auf dieses Jahr hin lockerte der internationale Unihockeyverband IFF die Vorgaben für Nationalspieler ein bisschen. Bislang war die Liechtensteiner Staatsbürgerschaft Pflicht. Nun könnten nun auch ausländische Staatsangehörige für Liechtenstein auflaufen, wenn sie fünf Jahre im Land gelebt haben. Liechtensteins Unihockey-Verband verzichtete für diese Kampagne aber noch darauf, da das Kader für die ursprüngliche Quali im Februar schon länger stand.
 

«Wir werden unsere Haut teuer verkaufen», verspricht Kipfer vor den WM-Quali-Spielen. In diversen Zusammenzügen bereite er das Team auf die Mission in Lettland vor. Ihm zur Seite steht mit Remo Frei ein Assistent, den er von seiner letztjährigen Tätigkeit beim 1. Liga Widnau bestens kennt. Der bisherige Assistenztrainer Reto Voneschen wird in Lettland als Team Manager agieren, da der langjährige Nationalmannschafts-«Tätschmeister» Franz Maurer diese Woche in den Ferien weilt. Mit Marcel Brügger komplettiert ein erfahrener Physiotherapeut den Staff. Schon bei der letzten WM-Quali vor zwei Jahren brachte Brügger viel frischen Wind ins Team. (rvo)

 

Facts WM-Quali 2022

Austragungsort: Koceni (Lettland)

Dauer: Mittwoch, 25. Mai, bis Samstag, 28. Mai.

Gruppe D: Norwegen, Polen, Belgien, Liechtenstein.

 

Spielplan Liechtenstein

Mittwoch, 25. Mai: Norwegen – Liechtenstein (12.30 MEZ / 13.30 CET)

Donnerstag, 26. Mai: Liechtenstein – Polen (15.00 MEZ / 16.00 CET)

Freitag, 27. Mai: Liechtenstein – Belgien (10.00 MEZ / 11.00 CET)

Samstag, 28. Mai: Final- und Platzierungsspiele

 

 

Kader Liechtenstein

Tor: Lukas Good (Jg. 2000, UHC Sarganserland), Pascal Müller (1988, UHC Schaan).
 

Verteidiger: Robin Baracchi (1999, Kloten-Bülach Jets), Fabian Kramer (1993, Rangers Grabs/Werdenberg), Kilian Müller (2002, Schaan), Andreas Good (1988, Schaan), Mathias Inhelder (1986, Glattal Falcons).
 

Stürmer: Fabian Beck (1999, Schaan), Simon Züger (1993, Wiener Floorball Verein), Corsin Derungs (1999, UHU Bern), Fabian Hasler (1992, Schaan), Mario Neff (1994, Schaan), Simon Felder (1991, Schaan), Andreas Tischhauser (2000, Rangers Grabs/Werdenberg), Remo Tischhauser (1996, Rangers Grabs/Werdenberg), Philipp Wuggenig (1985, Basel United), Lino Heeb (2004, Schaan).
 

Staff: Marco Kipfer (Cheftrainer), Remo Frei (Assistenztrainer), Reto Voneschen (Team Manager), Marcel Brügger (med. Betreuung).

Zurück zur Newsübersicht