Hauptsponsor

Ausrüster

© 2016 by UHC Schaan

  • Facebook App Icon

UHC Schaan gibt Tabellenführung ab

Vorweg: So negativ sich der Titel auch liest, der Unihockeyclub Schaan konnte am 3. Spieltag am vergangenen Sonntag trotzdem mit Punkten im Gepäck ins Ländle zurückkehren. Obwohl bei Tagesanbruch erneut eine krankheitsbedingte Absage eintraf, reiste das siebenköpfige Team als Tabellenführer mit breiter Brust ins nahegelegene Widnau. Bereits um 9:00 Uhr stand der Spitzenkampf gegen den SV Rehetobel Unihockey auf dem Plan.

 

Mit dem Anpfiff ging es auch gleich zur Sache, die beiden Teams schenken sich das ganze Spiel hindurch nichts. In einer kampfbetonten und stets aggressiven Begegnung war es jedoch Rehetobel die nach sieben Minuten bereits zweimal jubeln konnten. Tore waren anschliessend bis zur 16. Minute Mangelware, ehe Corsin Derungs zum ersten Mal an diesem Tag für die Liechtensteiner traf. Rehetobel netzte jedoch kurz vor der Pause erneut ein und somit ging man mit einem 1:3 Rückstand in die Pause. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt: Der Gegner machte weiter Druck und erzielte noch vier weitere Treffer. Schaan konnte zwar noch zwei Mal verkürzen und kämpfte beherzt, fand aber nicht die geeigneten Mittel um den Sieg den Appenzeller noch streitig zu machen. Somit ging das erste Spiel mit 3:7 Toren verloren, was zugleich einen Leaderwechsel in der Tabelle zur Folge hatte. Man freut sich bereits heute auf das Rückspiel, welches die Chance auf Revanche bietet.

Im zweiten Ernstkampf an diesem Spieltag stand den Schaanern der Unihockeyclub Buffalo Rheintal gegenüber. Der Fahrplan war klar: Noch einmal alle Kräfte mobilisieren und den Frust aus dem ersten Spiel in positive Energie umwandeln. Dies gelang Oliver Schlumpf als Erster schon nach zwei Minuten, dessen Treffer die Weichen bereits auf Sieg stellen sollten. Der weitere Spielverlauf zeigte aber ein hektisches Hin und Her, woraus zur 10. Minute ein 2:2 resultierte. Danach blieben klare Torchancen für längere Zeit aus, ehe Captain Simon Felder (Bild) kurz vor Pausenpfiff mittels einer Doublette den Spielstand auf 4:2 stellte. Das Team schwor sich noch einmal auf die letzten 20 Minuten des Tages ein und dies sollte Wirkung zeigen. Der UHC Schaan brachte die Pässe wieder gezielt an den Mann und die Abschlüsse kamen in alter Manier. Nachdem sich Andreas Good, zweimal Mario Neff und viermal Simon Felder in die Torschützenliste eintragen liessen, lief die Schaaner Tormaschinerie offensichtlich wieder auf Hochtouren. Die zwei weiteren Gegentreffen können als Schönheitsfehler abgetan werden und so bejubelte man nach 40 gespielten Minuten einen schlussendlich ungefährdeten 11:4 Sieg.

Nach einer unglücklichen Niederlage fingen sich die Liechtensteiner Unihockeyaner wieder, bewiesen erneut Moral und zeigten eine bemerkenswerte Reaktion. Die Tabellenführung ist zwar dahin, man verlor den Anschluss an die Spitze mit einem Zwei-Punkte Rückstand aber nur minim. Im Dezember muss der UHC Schaan noch einmal im Appenzell in die Hosen und wird alles daran setzen, zum Jahresabschluss mit dem Punktemaximum ins Land zurück zu kehren.

UHC Schaan: Gassner, Müller; Good, Schlumpf; Derungs, Felder, Neff