Hauptsponsor

Ausrüster

© 2016 by UHC Schaan

  • Facebook App Icon

Zwei Niederlagen zum Saisonstart

Vergangenes Wochenende starteten auch die Unihockeyaner des UHC Schaan in die neue Saison. Der Aufstieg und das Abenteuer 4. Liga war für die gesamte Mannschaft eine zusätzliche Motivationsspritze. An der ersten Meisterschaftsrunde in Berneck hiessen die unbekannten Gegner  somit Churwalden und Flims. Die Vorbereitung war lange und hart, doch nun wollte man endlich wieder Ernstkämpfe bestreiten. Der erste Dämpfer musste der UHCS jedoch schon einige Wochen vor Saisonstart hinnehmen: Captain Simon Felder verletzte sich am Innenband und wird wohl dieses Jahr kein Spiel mehr bestreiten.

 

Trotzdem reiste man voller Zuversicht und mit nicht weniger als 3 Linien ins Rheintal. Das erste Spiel gegen den UHC Churwalden-Malix war ein blosses Abtasten auf beiden Seiten. Man kannte sich noch nicht und wollte kein Risiko eingehen. Irgendwann fassten sich aber beide Mannschaften ein Herz und erzielten je einen Treffer, was einen Pausenstand von 1:1 bedeutete. Auf Seiten vom UHC Schaan war Marc Kovac für das Tor und Corsin Derungs für den Assist verantwortlich. In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel, auf beiden Seiten war man vor dem Tor zu wenig konsequent. Churwalden schaffte es dennoch zwei weitere Treffer zu erzielen. In der Schlussphase erhielten die Schaaner noch einen Penalty zugesprochen, welcher Mario Neff leider nicht verwerten konnte. Somit endete das erste Meisterschaftsspiel in der 4. Liga Kleinfeld mit 1:3. Der Einsatz stimmte, doch vor dem Tor vermisste man die Kaltschnäuzigkeit und den Wille, was die Liechtensteiner letzte Saison auszeichnete.

 

 

 

Dank dem Modus im Schweizer Unihockey hat man aber am gleichen Tag die Chance auf eine Steigerung. So wollten die Schaaner im zweiten Spiel den Zug auf das Tor und die Aggressivität erhöhen. Nachdem die Flimser bereits nach vier Minuten getroffen haben, war es Mario Neff nur eine Minute später mit einer starken Reaktion und dem Ausgleich. Doch Mitte der ersten Halbzeit schlichen sich im Spiel der Schaaner langsam Fehler ein. Innerhalb von 2 Minuten konnte Flims zum 1:3 erhöhen. Erneut war die Linie um Neff bemüht, den Rückstand innert kürzester Zeit wett zu machen. Dessen Pass konnte Claudio Hartmann verwerten und auf 2:3 verkürzen. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff schafften die Bündner den 2-Tore-Abstand wiederherzustellen. Doch dank einer Strafe des Gegners und dem erfolgreichen Powerplay konnte wieder auf einen Zähler verkürzt werden. Den Skorerpunkt besorgte wieder Neff, diesmal auf Pass von Dominik Hartmann. Mit der Absicht noch etwas Zählbares zu holen, agierten die Schaaner im letzten Abschnitt allmählich übermotiviert und holten sich dumme Strafen, welche der Gegner eiskalt ausnutzte und so drei Tore erzielen konnte. Für den letzten Treffer waren dann noch einmal die Schaaner verantwortlich. Alexander Wuggenig betrieb Resultatkosmetik und erzielte auf Pass von Rückkehrer Philipp Nigg den 4:7 Endstand.

 

Alles in allem waren die Spiele enger als es die Resultate erahnen lassen und der Einsatz jedes Spielers steigerte sich von Minute zu Minute. Doch im Torabschluss muss die verlorene Frechheit wieder gefunden werden, um in den nächsten Spielen wieder als Sieger vom Feld gehen zu können.

 

 

UHC Schaan: Müller, Gassner; Hartmann C., Neff, Hartmann D.; Good, Kovac, Derungs; Wuggenig, Schlumpf, Nigg