Schaaner Unihockeywochen & Transfernews
(Klein- und Grossfeld-Cup Herren)

In Mannschaftssportarten gibt es eine Floskel, welche Vereinsverantwortliche ausserhalb der Spielzeiten irgendwann nicht mehr hören können: nach der Saison ist vor der Saison! Auch beim UHCS wird hinter den Kulissen kräftig gewerkelt, wenn es darum geht, die Mannschaften möglichst optimal in die Saisonvorbereitung zu führen. An dieser Stelle mal ein herzliches ‘vergelts Gott’ an die Funktionäre und deren Helfer.

Für die Spieler selbst gibt es in diesen Tagen aber alles andere als Wellness & Pub-Quiz (Ausnahmen bestätigen die Regel). Immer noch euphorisch aufgrund der starken Leistung in der Vorsaison, hat man sich neben Ligacup erneut auch für den Cup auf dem Grossfeld angemeldet. Zudem wurde die WM-Qualifikation vom IFF von Februar auf Mai verlegt. Da der UHCS das Gros der Liechtensteiner Nationalmannschaft stellt, bedeutet dies für die Fürstensöhne ein strenger Mai zu werden. Aber eben, wachsen kann man nur an Herausforderungen, oder wie es die Japaner zu sagen pflegen: nichts ist unmöglich...

1. Runde Ligacup:
UHC Schaan – UHU St. Gallen 24:14 (6:4, 10:5, 8:5)

Getreu dem Motto ‘nid jufle’ starteten die Gelb-Blauen ziemlich schläfrig in die Partie. Dies führte dann nicht zur zu einem frühen 0:2 Rückstand, sondern auch zu Unmut unter den zahlreichen Fans, worauf ein forsches «Aufwachen Herren!» durch die Halle schallte. Das nahmen sich die Protagonisten zu Herzen und schalteten allmählich in den zweiten Gang. Kapitän Felder fasste sich ein Herz und traf als erster für den UHCS, worauf Hasler in der 10. Minute den Gleichstand zum zwischenzeitlichen 3:3 wiederherstellen konnte. Ab da gaben die Schaaner das Spiel nicht mehr aus der Hand. Zwar kamen die Eulen aus St. Gallen am Anfang des 2. Drittels dem Ausgleich immer wieder gefährlich nahe, doch spätestens als Keeper Müller einen Penalty zum vermeintlichen 9:8 verhindern konnte, war die Moral auf Seiten der Studententruppe gebrochen.

Zwar schlichen sich auch im Schlussdrittel immer noch Fehler in der Defensive ein, was sich dann auch in den vielen Gegentoren widerspiegelt. Doch mit einer hungrigen Offensive um Topscorer Neff mit allein neun Toren, sowie dem Duo Halser/Hartmann und abschlussstarken Verteidiger schafft man es immer wieder, solche Spiele zu entscheiden und verdient in die 2. Runde einzuziehen.

 

1. Runde Mobiliar Unihockey Cup (GF):

UHC Schaan – UHC Tägerwilen (0:0, 0:4, 1:0)

Wie einleitend beschrieben, befindet sich ein grosser Teil der Mannschaft in den Vorbereitungen zur WM-Qualifikation in Koceni, Lettland. Demzufolge mangelt es in den letzten Wochen nicht an Trainings auf dem Grossfeld. Entsprechend mit breiter Brust und der Motivation, bereits vor der Länderspielreise Grosses erreichen zu wollen, gingen die Schaaner das zweite Cupspiel innert einer Woche an. Das Gelernte auf den Platz bringen, den Gegner kommen lassen und allfällige Konterchancen nutzen, hiess die Devise. Wie am ersten Drittelresultat abzulesen ist, klappte das hervorragend, auch wenn sogar die Chancen auf eine Führung da gewesen wären.

Im Mittelabschnitt rächten sich dann ein wenig die vergebenen Möglichkeiten, wobei die Thurgauer im Abschluss das Glück auf ihrer Seite wussten und vier Tore zustande brachten. Dass das Spiel immer noch nicht nach ihrem Gusto lief, merkt man spätestens dann, wenn sich Spieler bei der Spielleitung erkundigen, ob die Scorerliste schon richtig geführt wird und der eigene Name nicht vergessen wurde. Ein Unding, weiss man doch langsam auch ennet dem Rhein, dass unsere Helfer so präzise wie ein Schweizer Uhrwerk arbeiten!

Mit ein wenig Abstand darf man sich aber ruhig über das letzte Drittel freuen. Dem Spielsystem treu geblieben und keine Gegentore mehr zugelassen, dafür schaffte es Dominik Hartmann mit einem sehenswerten Treffer immerhin, den Shutout des gegnerischen Goalies zu verhindern und die Schaaner zumindest einmal jubeln zu lassen. Trotzdem wäre mit ein wenig mehr Ballglück hier wohl mehr drin gewesen als «nur» das Schlussdrittel zu gewinnen, aber eben: der ärgste Feind eines Sportlers ist der Konjunktiv.

 

Transfernews

Die Kaderplanung ist noch nicht komplett abgeschlossen. Es gilt diversen Routiniers einen potenziellen Ruhestand auszureden und den zukünftigen Akademikern das Studium in der Ferne zu vermiesen. Dafür durften wir anlässlich des letzten Cupspiels den ersten (und letzten?) Neuzugang präsentieren. Dabei gelang dem UHCS ein richtiger Transfercoup. Fabian Hohl unterschrieb einen Einjahresvertrag mit Option und stürmt ab sofort für Gelb-Blau. Der 27-jährige fand über Stationen in Malans, Davos und Sargans endlich sein Glück in Schaan (auf und neben dem Feld) und bringt Erfahrung bis in die NLB mit. Für den unrühmlichen Empfang (dumme Sprüche und Bierforderungen) sowie den falschen Namen auf dem Trikot möchten wir uns entschuldigen. Der Verein hofft, dass sich diese Dinge parallel zur Treffquote im Laufe der Saison noch verbessern werden ;-P

 

Nächste Spiele:

2. Runde Ligacup

Datum/Anpfiff noch nicht bekannt

UHC Schaan – STV Herisau

Teamfoto2020.jpg