Hauptsponsor

Ausrüster

© 2016 by UHC Schaan

  • Facebook App Icon
Der Weltmeister wartet

25. Januar 2018

In einer Woche beginnt für Liechtensteins Unihockey-Nationalmannschaft die WM-Qualifikation in Tallinn (Estland). Höhepunkt ist die Partie gegen Weltmeister Finnland.

Im Zweijahres-Rhythmus werden Unihockey Weltmeisterschaften ausgetragen. Gesetzt ist einzig der Gastgeber – in diesem Jahr Tschechien –, alle weiteren Nationalmannschaften müssen Ende Januar in die Qualifikation. Diese wird in sechs Turnieren weltweit ausgetragen, vier Qualiturniere für zehn Startplätze finden in Europa statt. In der estnischen Hauptstadt Tallinn ist Liechtensteins Nationalequipe vom 31. Januar bis 4. Februar zu Gast. Zum fünften Mal nimmt das Nationalteam an einer WM-Quali teil.

Höhepunkt ist die zweite Gruppenpartie am Donnerstag, 1. Februar. Dann wartet Weltmeister Finnland auf Liechtenstein. Sprich die weltbesten Unihockeyaner gegen die nominell zweitschwächste Equipe Europas. «Eine grosse Ehre, aber auch eine sehr herausfordernde Aufgabe», sagt Nationaltrainer Marco Kipfer im Vorfeld. Mit Gastgeber Estland (am Eröffnungstag) und Polen warten zwei weitere potenzielle WM-Teilnehmer auf Liechtensteins Auswahl.

Mehr Chancen rechnet sich Kipfer gegen die Niederlande (Weltnummer  27) und Belgien (25) aus, gegen welche Liechtenstein am Ende des Turniers antritt. «Wenn wir einen guten Tag erwischen, liegt vielleicht eine Überraschung drin», hegt Kipfer leise Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Einen besonderen Service bietet der internationale Unihockeyverband IFF: Alle Partien werden live auf den YouTube-Kanälen der IFF im Internet übertragen.

Kleines Kader nach vielen Absagen

Die Vorsicht rührt daher, dass er und sein Trainerkollege Reto Voneschen viele Absagen für das Qualiturnier bekamen. Zwar stieg die Zahl der potenziellen WM-Kandidaten zeitweise auf 30 Namen, doch ausgerechnet während der WM-Qualifikation stehen viele studierende Nationalspieler in der Prüfungsphase. Andere konnten aus beruflichen Gründen nicht, weitere wie Rico Lüthi oder Christian Hänsel mussten kurzfristig aus Verletzungsgründen absagen.

Mit einem 16-er Kader – zwei Torhüter, 14 Feldspieler – reist die Liechtensteiner Delegation am Samstag nun nach Tallinn. «Es ist natürlich sehr bedauerlich, dass unser Kader so klein ist», so Kipfer, «nun ist wichtig, dass das aktuelle WM-Team zusammensteht und das Bestmögliche herausholt.» Den Hauptharst des Teams mit sieben Akteuren stellt wieder der UHC Schaan, der einzige Unihockeyverein des Fürstentums. Angeführt wird das Team von Captain Rainer Büchel (Balzers). Die Naticoaches können auf ein routiniertes Team zählen – nur vier Akteure kommen zu ihrem WM-Quali-Debüt.

«Im Team steckt viel Potenzial», ist Natitrainer Kipfer überzeugt, «entscheidend wird sein, wie rasch sich die Spieler zwischen den Partien erholen können. Fünf Spiele in fünf Tagen sind extrem happig.» Im schlimmsten Fall drohen wieder hohe Niederlagen, wie beispielsweise vor zwei Jahren (0:35 gegen Tschechien, 1:20 gegen Norwegen). Kipfer, der damals seine Premiere erlebte, will aber nach vorne schauen. «Taktisch sind wir weiter als vor zwei Jahren», hat der Seveler, der auch den UHC Sarganserland in der NLB erfolgreich trainiert, festgestellt. Ob die Beine dann auch das machen, was der Kopf will, ist in Tallinn dann die entscheidende Frage. (lu)

Nationalmannschaft Liechtenstein

Aufgebot WM-Qualifikation 2018 Tallinn (Estland)

Tor:

Pascal Müller              1988          UHC Schaan

Lukas Good                 2000          UHC Sarganserland

Abwehr:

Andreas Good             1988          UHC Schaan

Thomas Inhelder        1984          Elch Wangen-Brüttisellen

Jonas Kipfer                2000         UHC Sarganserland

Oliver Schlumpf          1982         UHC Schaan

Alexander Wuggenig  1986         UHC Schaan

Angriff:

Rainer Büchel              1982          SV Wiedikon

Severin Castelberg     1998          UHC Sarganserland

Corsin Derungs           1999          UHC Schaan

Simon Felder               1993          UHC Schaan

Mathias Inhelder         1986          Jump Dübendorf

Remo Tischhauser      1996          Rangers Grabs-Werdenberg

Valentin Vogt               1998          UHC Sarganserland

Philipp Wuggenig        1985          Basel United

Simon Züger                1993          UHC Schaan

Staff:

Marco Kipfer               Trainer      UHC Sarganserland

Reto Voneschen          Trainer      UHC Sarganserland

Franz Maurer              Team Manager

Matt Tschirky              Physiotherapeut

Spielplan:

Mittwoch, 31. Januar: 19.00 Uhr Estland – Liechtenstein

Donnerstag, 1. Februar: 16.00 Uhr Liechtenstein – Finnland

Freitag, 2. Februar: 13.00 Uhr Liechtenstein – Polen

Samstag, 3. Februar: 11.00 Uhr Niederlande – Liechtenstein

Sonntag, 4. Februar: 9.00 Uhr Liechtenstein – Belgien

 

Alle Partien werden in Tallinn (Estland) in der Sporthalle Kalevi ausgetragen und live auf dem YouTube-Kanal des internationalen Unihockeyverbandes IFF (Kanal: iffchannel) im Internet übertragen.

 

Weitere Informationen auf der Homepage der IFF (floorball.org) und des UHC Schaan (unihockey.li) sowie auf dem Facebookportal der Nationalmannschaft (facebook.com/LieLUHV)

.

Zurück zur Newsübersicht