Hauptsponsor

Ausrüster

© 2016 by UHC Schaan

  • Facebook App Icon

Wort zum Sonntag

Am 13. Oktober fuhren die Damen des UHC Schaan nach Davos um die zweite Meisterschaftsrunde zu bestreiten.

Die Damen waren voll motiviert - passend zum sonnigen Wetter in den Bündner Bergen.

Das Ziel war die maximalen vier Punkte mit ins Ländle zu nehmen. Die Gegner waren keine Unbekannten - die Davoserinnen mit Heimvorteil und die Jona Uznach Flames als Leader.

 

UHC Schaan – Iron Marmots Davos (6:5)

 

Das erste Spiel wurde gegen den Gastgeber aus Davos gespielt. Mit ihnen stand den Schaanerinnen ein sehr junges Team gegenüber. Trotz viel Druck der Davoserinnen war es Andrea die das erste Tor des Spiel durch einen Pass von Sindy erzielen konnte. Kurze Zeit später schoss dann Davos aber schon den verdienten Ausgleich.

Die Schaanerinnen wollten das jedoch so nicht hinnehmen und die Antwort darauf hatte schlussendlich Nadia. Sie schoss die Schaanerinnen in Führung und Manu doppelte gleich noch einmal nach.

Davos gab aber nicht auf und schoss noch den Anschlusstreffer. Nici konnte kurz vor der Pause den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen.

Die Pause ging für die Schaanerinnen wohl etwas zu lange. Sie starteten ziemlich unkonzentriert in die zweite Hälfte, was Davos Schwung verlieh und diese somit auf 4:4 ausgleichen konnten.

Nach einem harten Einsatz einer Davoserin gegen Heidi musste diese auf die Strafbank - Überzahl für Schaan. Sindy für einmal ohne „büschele“ schoss die Schaanerinnen erneut in Führung. Der Jubel war kaum vorbei, als die Davoserinnen nur 40 Sekunden später erneut den Ausgleich erzielten.

Davos drückte nun immer weiter auf den Siegestreffer, doch Fabienne behielt die Schaanerinnen im Spiel.

Nach einem missratenen Abschluss der Davoserinen nur 10 Sekunden vor dem Schlusspfiff, schnappte sich Andrea den Ball und zog alleine auf das gegnerische Tor. Auf der Höhe der Mittelline zog eine Davoserin durch einen Stockschlag die Notbremse. Damit hiess es nur eine Sekunde vor Schluss: Freistoss für Schaan! Sindy fackelte nicht lange und schoss direkt auf das Tor der Davoserinnen - Tor mit dem Schlusspfiff!

Wortwörtlich in letzter Sekunde den Kopf aus der Schlinge gezogen, Charakter bewiesen und mit viel Biss die ersten zwei Punkte des Tages verdient geholt.

 

UHC Schaan – Jona Uznach Flames (8:3)

 

Im zweiten Spiel hiess der Gegner, welcher zur Zeit von der Tabellenspitze grüsste, Jona Uznach Flames. Diese stellten wie schon in der ersten Runde ein grosses und motiviertes Kader.

Das zeigten sie auch auf dem Feld und gingen nach der ersten Minute in Führung. Die Schaanerinen, welche an diesem Tag zum ersten Mal in Rückstand gerieten dachten sich: „Was die können, das können wir schon lange!“ Nach einem Misslungenen und zu hohen Abschluss von Sindy, welcher die Gegnerin genau „ims Face“ traf, gelangte der Ball irgendwie noch zu Andrea. Diese stand hinter dem gegnerischen Tor und sah, dass Heidi allein vor dem Tor stand. Nach einem „Zuckerpass“ in die Mitte konnte dann Heidi nur noch einschieben. Das Spiel war sehr offen und beide Teams hatten viele Abschlüsse.

Vor der Pause war es Dönis, die mit einem Solo die Flamserinnen stehen liess und eiskalt mittels backhand Abschluss verwandelte. Kurze Zeit später erzielte Sara auf Pass von Nadia noch das 3:1 zum Pausenstand.

 

Wie schon im ersten Spiel schliefen die Schaanerinnen nach der Pause noch. Flames liess sich nicht zweimal bitten und nutzte die Verschlafenheit ihrer Gegnerinnen gnadenlos aus. Der Vorsprung von der ersten Halbzeit verfloss und nach dem Gegentreffer zum Unentschieden nahm der UHC Schaan sein Timeout. Dass Flames nicht gar die Führung übernehmen konnte, war vor allem auch Elena im Tor zu verdanken.

Was auch immer die Trainer da gesagt haben, es war wohl das Richtige.

Kurz darauf gab es einen Freistoss für Schaan vor dem Tor der Flames aus der Lieblingsdistanz von Manu - Booom 4:3 Führung!

Ein Ruck ging durch die Mannschaft aus dem Ländle, denn es war offensichtlich, dass das so genannte „Momentum“ nun auf ihrer Seite war.

Nach einem weiteren wunderbaren Zusammenspiel von Dönis und Sindy netzte Sindy zum 5:3 ein.

Nach einem erneuten „Manu-Freistoss“ konnte der Lauf der Schaanerinnen bestätigt werden.

Die geschockten Spielerinnen aus Jona wussten kaum mehr wie ihnen geschieht. Spätestens nach einem weiteren Tiki-Taka Spiel von Manu, Andrea und Heidi, bei dem letztere ein weiters mal die gegnerische Torhüterin bezwingen konnte, glaubte keine mehr an eine mögliche Niederlage der Schaanerinnen.

Die letzten Minuten wurden souverän heruntergespielt und kurz vor Schluss konnte sich auch noch Nadia in die Liste der Skorerinnen einschreiben.

 

Einen 4-Punkte-Sonntag dank einer tollen Teamleistung und viel Kampfgeist!

 

#hoppschaa

 

(Bericht : Heidi Dolf)